Ergänzend zu den bisherigen Informationen möchte ich mit dem Hinweis auf die Rundmail des Frauenkulturbüros NRW in Sachen Kunst- und Museumsbibliothek einen weiteren gewichtigen Grund gegen die Schließung der Kölner KMB anfügen:

Darüber hinaus gibt es aber auch einen frauenkulturpolitischen Grund auf den Erhalt der KMB zu pochen:

Seit 1990 baut Ingrid Kleinebrahm die SAMMLUNG KÜNSTLERINNEN, eine Dokumentation, in der heute mehr als 57.000 Künstlerinnen zu finden sind!

2009 konnte die SAMMLUNG dank der Aufnahme in die Kunst- und Museumsbibliothek Köln endlich an die Öffentlichkeit treten, und zwar ‘handgreiflich’ mit den MATERIALIEN wie auch online – http://www.museenkoeln.de/kmb/dsk und mit ihr eben auch die SAMMLUNG und all dem darin bereitgehaltenen Wissen über die Künstlerinnen in Vergangenheit und Gegenwart, in Deutschland und anderen Ländern!

Auch diese Sammlung ist jetzt gefährdet!!!

Dies zu verhindern, bitten wir heute um Ihre Hilfe!

Bitte nehmen Sie knapp und klar Stellung zugunsten der KMB wie auch der SAMMLUNG!

Und unterschreiben Sie bitte auch das Unterschriftenblatt und senden beides spätestens bis zum 15. September 2010 an die

Freunde der Kunst- und Museumsbibliothek der Stadt Köln e.V., Geschäftsstelle,
Kattenbug 18-24, 50667 Köln. (jetzt auch online im Netz erreichbar unter)

http://www.freundekmb.de

oder zeichnen Sie hier online mit (Ergänzung von kulturpro)
Wir hoffen fest auf Ihre Stimme für die Kunst und für die Künstlerinnen!

Mit freundlichen Grüßen

Ingrid Kleinebrahm und Ursula Theißen (Frauenkulturbüro NRW)


No Responses to “Dokumentation mit 57.000 Künstlerinnen vor dem Aus?”  

  1. No Comments

Leave a Reply

You must log in to post a comment.